Nach dem Erdbeben

Hilfe für die Erdbebenopfer in Haiti

Innerhalb von wenigen Sekunden hat am 12. Januar 2010 ein fürchterliches Erbeben zu einer Katastrophe mit unvorstellbaren Folgen in Haiti geführt.

Wie so oft hat auch dieses Erdbeben die ärmsten Menschen besonders stark betroffen. Haiti war schon vor dem Erdbeben eines der ärmsten Länder der Welt. Mehrere hunderttausend verletzte Menschen waren dringend auf Hilfe der internationalen Staatengemeinschaft und der ausländischen Hilfsorganisationen angewiesen. Unter den Trümmern sind  mehr als 250.000  Menschen gestorben. Große Teile der Hauptstadt Port au Prince sind in sich zusammengestürzt. Die Stadt gleicht unmittelbar nach dem Erdbeben einem einzigen Schuttberg, viele Tote  und Schwerverletzte sind unter den Trümmern begraben. Ungezählte obdachlose Haitianer, darunter viele Kinder irren hilflos durch die Straßen auf der Suche nach Nahrung und einer Unterkunft.

Wir haben  in der ersten Phase die Arbeit des DRK zur medizinischen Versorgung der Verletzten finanziell  unterstützt.

Von Anfang an war es jedoch auch unser Ziel über die Nothilfe hinaus nachhaltige  Hilfe zu leisten. Wir unterstützen deshalb die großartige Arbeit der Haiti Kinder Hilfe e.V.  und den Wiederaufbau eines Kinderheimes der Haiti-Nothilfe e.V.

Unser Vereinsmitglied Luzia Schmitt war Ende Februar/Anfang März in Port au Prince und hat dort ehrenamtlich für die Haiti Kinder Hilfe gearbeitet. Sie berichtet in einem Tagebuch über ihre Arbeit, Eindrücke und Erfahrungen
HaitiTagebuchLuzia

Unser Focus liegt derzeit aber auf dem Wiederaufbau einer Schule.

Unsere haitianischen Partner von LYPEDHA (Les Yeux des Petits Enfants d`Haiti) leisten großartige Arbeit. Es sind Lehrer, Eltern und Gemeindemitglieder, die sich zusammengeschlossen haben, um den Kindern aus dem Terrain Atzteque auf dem Hügel von Carrefour eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Die Zusammenarbeit von LYPEDHA und der Taubertäler Hilfsgemeinschaft e.V. ist frei von jeder Korruption und hat bewirkt, dass bereits ab Mai 2011 mehr als 250 Kinder in einer provisorischen Schule unterrichtet werden konnten. Im Oktober 2011 wurde dann das neue Schulgebäude eingeweiht.